post

Advent & Adventsonntage

Mit dem ersten Adventsonntag beginnt die Adventszeit und zugleich in den katholischen und evangelischen Kirchen das neue Kirchenjahr. Die Adventszeit dauert meist 22 – 28 Tage, je nachdem wann sie beginnt, hat vier Sonntage und endet am Heiligen Abend. Die Adventszeit kann somit frühestens am 27. November oder spätestens 3. Dezember beginnen. Wenn der 24. Dezember auf einen Sonntag fällt, ist sie lediglich drei Wochen lang. Die liturgische Farbe der Adventszeit ist violett.

Entstehung vom Advent

Der Advent hat seinen Namen von dem lateinischen Wort adventus, was “Ankunft” bedeutet. Die Adventszeit ist die Vorbereitungszeit auf das Weihnachtsfest und man erwartet die Ankunft Jesus Christus. Eine Vorbereitungszeit auf Weihnachten gab es schon seit dem 4. Jahrhundert. Damals fasteten die Menschen vor Weihnachten drei Wochen lang und gingen häufiger in die Kirche als sonst. Die Adventszeit war eine besinnliche Zeit, nur an den Sonntagen wurde nicht gefastet. Der erste Adventssonntag soll an den Einzug Jesu in Jerusalem erinnern. Der zweite Adventsonntag thematisiert Jesu Christi der den Menschen Heil für Leib und Seele bringt. Der dritte Sonntag im Advent erinnert an Johannes den Täufer als Vorläufer Christi. Der vierte Adventsonntag ist Maria, der Mutter Jesu gewidmet und behandelt die Freude auf die Ankunft des Gottessohnes.

Übersicht der Adventsonntage

Adventsonntag Widmung
1. Adventsonntag Einzug Jesu in Jerusalem
2. Adventsonntag Jesu Christi als Heilbringer für die Menschen
3. Adventsonntag Johannes der Täufer als Vorläufer Christi
4. Adventsonntag Maria, die Mutter Jesu, & Freude auf die Ankunft Jesu

christbaumkugel

Brauchtum im Advent

In der Advents- und Weihnachtszeit gibt es zahlreiche Bräuche. In fast jedem christlichen Haushalt steht einen Adventskranz aus Tannenzweigen mit 4 Kerzen auf dem Tisch. Üblicherweise wird an jeden Sonntag eine Kerze mehr angezündet, bis am 4. Adventsonntag bzw. Heiligen Abend alle vier Kerzen brennen. Am Abend des 5. Dezember kommt der Nikolaus und beschenkt Kinder.
Darüber hinaus gibt es für Kinder einen Adventkalender, bei dem täglich vom 1. bis zum 24. Dezember das entsprechende Türchen geöffnet wird. Im Adventkalender gibt es meist jeden Tag eine kleine Überraschung, wie zum Beispiel Schokolade oder Spielzeug, um das Warten auf Weihnachten zu verkürzen. Viele besuchen in der Weihnachtszeit Krippenspiele, backen Kekse, basteln Geschenke für Freunde und Verwandte und schmücken kurz vor dem letzten Adventsonntag den Christbaum mit bunten Christbaumkugeln und Lametta. Auch draußen sind Haus und Straßen festlich mit Weihnachtsdekoration, wie Tannen, Weihnachtsbeleuchtung, Kerzen, Sternen und glänzenden Kugeln geschmückt. Christkindl- bzw. Weihnachtsmärkte und Weihnachtskonzerte sind in der Adventzeit sehr populär und werden gern besucht. Im Advent wird im Haus auch oftmals eine Krippe aufgestellt, welche die Bibelszene der Geburt Jesu zeigt. Es werden zudem viele Lieder gesungen um die Ankunft Jesu zu feiern.

Wir sagen euch an den lieben Advent

Wir sagen euch an den lieben Advent
Sehet, die erste Kerze brennt!
Wir sagen euch an eine heilige Zeit.
Machet dem Herrn den Weg bereit!
Freut euch, ihr Christen! Freuet euch sehr.
Schon ist nahe der Herr.
Wir sagen euch an den lieben Advent.
Sehet, die zweite Kerze brennt.
So nehmet euch eins um das andere an,
wie auch der Herr an uns getan!
Freut euch, ihr Christen! Freuet euch sehr.
Schon ist nahe der Herr.
Wir sagen euch an den lieben Advent.
Sehet, die dritte Kerze brennt.
Nun tragt eurer Güte hellen Schein
weit in die dunkle Welt hinein.
Freut euch, ihr Christen! Freuet euch sehr.
Schon ist nahe der Herr.
Wir sagen euch an den lieben Advent.
Sehet, die vierte Kerze brennt.
Gott selber wird kommen, er zögert nicht.
Auf, auf, ihr Herzen, werdet licht.
Freut euch, ihr Christen! Freuet euch sehr.
Schon ist nahe der Herr.

Andere Länder in der Adventszeit

In Ägypten wird Weihnachten erst am 7. Jänner gefeiert. Die verlängerten 43 Tage vor dem Weihnachtsfest ernähren sich die Ägypter nur mit vegetarischer Kost.

In Indien werden Mangobäume, Palmen oder Bananenstauden geschmückt.

In Australien ist zur Zeit der Weihnachtszeit gerade Hochsommer, deswegen wird der Heilige Abend auch im Freien gefeiert und es werden nur Plastiktannenbäume aufgestellt.

In Estland beschenken Gnome im Advent die Kinder mit Naschereien und Früchten. In der Adventzeit reinigen die Frauen ihre Besen besonders gründlich, da Teufel, die um diese Zeit ihr Unwesen treiben dem Volksglauben nach, benutzen diese nur schmutzige Besen als Fluggeräte.

In Kolumbien beginnt die Adventzeit erst am 14. Dezember. Die ganze Familie geht am ersten Feiertag in den Wald, um für die Krippe Moos zu sammeln. Abends wird zu Hause bis Mitternacht miteinander gebetet, dann gefeiert und musiziert. Die Feier wiederholt sich an jedem der neuen Tage bis hin zum 24. Dezember.

In Spanien ist die Adventszeit ruhig. Man kennt keinen Nikolaus, Krampus oder Adventkränze. Erst am 24. Dezember wird ein großes Festessen veranstaltet.