post

Palmsonntag

Das christliche Fest Palmsonntag (lateinisch: Dominica in Palmis de passione Domini) findet am Sonntag vor Ostern statt und ist damit der sechste und letzte Sonntag der Fastenzeit und der Beginn der großen Karwoche.

Die liturgische Farbe des Palmsonntags ist rot. Zur Lesung der Passion wechselt der Priester die Gewänder und trägt violett. Der Gottesdienst beginnt mit der Palmweihe, die in der Regel an einem Ort außerhalb der Kirche stattfindet. Am Palmsonntag findet in deutsch evangelischen Landeskirchen auch meist Konfirmation statt.

Biblische Grundlage des Palmsonntags

Am Palmsonntag feiert man den Einzug von Jesus in Jerusalem. Als Jesus auf einem Esel in Jerusalem eintraf, jubelte das Volk ihm zu und streute ihm Palmzweige nach, die dort vielerorts als heilige Bäume verehrt wurden. Palmzweige gelten zudem als Symbol für Leben, Auferstehung nach dem Tod und Sieg. Die Palmweihe gehörte früher zu den Osterbräuchen. Die geweihten Zweige sollten das Haus vor Blitz und Feuer schützen.

Brauchtum am Palmsonntag

Bereits seit dem 4. Jahrhundert ist der Brauch der Prozession am Palmsonntag (= “Palmsonntagsprozession“) bekannt. Auch heutzutage trägt man am Palmsonntag noch immer Palmbuschen oder Palmlatten in den Prozessionen mit, um dan Einzug bildlich darzustellen. Zusammengebunden werden die Buschen mit Palmweide und auf lange Haselnussäste beziehungsweise Stangen (bis 10 m Länge) gesteckt. Oft werden sie mit bunten Bändern, Brezeln, oder ausgeblasenen und gefärbten Ostereiern geschmückt.

Auch das Vortragekreuz wird am Palmsonntag mit grünen und blühenden Zweigen festlich geschmückt. Am Palmsonntag werden in der Palmweihe Palmbuschen, Palmstöcke, auch echte Palmkätzchen oder Ölzweige, zuvor mit Weihwasser gesegnet. In manchen Palmprozessionen wird oft ein “Palmesel”, ein hölzerner Esel mit Christusfigur, mitgeführt. Das Familienmitglied, das am Palmsonntag am längsten schläft, wird in vielen Gegenden auch als “Palmesel” bezeichnet. Die Prozessionen werden oft mit bekannten Liedern wie “Gelobt seist du, Herr Jesu Christ” begleitet.

Auszug aus der Schrift zum Palmsonntag

Hosanna, Jesus, Davidssohn!

Den Weg willst du vollenden.
Die an dich glauben, jubeln schon
mit Zweigen in den Händen.
Schenk allen, Freund der Armen,
dein Erbarmen!

Jerusalem macht sich bereit.
Zieh ein, der alles wendet,
der Sünder aus der Schuld befreit
und Toten Leben spendet.
Licht über unsern Klagen,
lass es tagen!

Kein Purpurmantel hüllt dich ein,
du kommst nicht hoch zu Wagen.
Dein Königsrock muss schmucklos sein,
ein Esel muss dich tragen.
Hilf deinen Weg bereiten,
Herr der Zeiten!

Du bists, von dem Sacharja spricht;
durch Liebe willst du siegen.
Du Friedenskönig, lass uns nicht
dem Schein der Macht erliegen.
Ruf Jünger, die dir gleichen,
Hoffnungszeichen!

Du stirbst misshandelt und entehrt;
der Tod wird dir zur Krönung.
Führ uns zur Stadt, die ewig währt,
auf Straßen der Versöhnung.
Dir, König ohne Heere,
Dank und Ehre!