post

Silvester 31. Dezember

Silvester (z.T. auch Altjahrstag, Altjahr, Altjahresabend oder Alte Jahr) am 31. Dezember ist der letzte Tag des Jahres. Der Name geht auf Papst Silvester zurück, der am 31. Dezember 335 verstorben ist. Übersetzt heißt Silvester Waldmensch vom lateinischen silva (= Wald). Silvester ist ursprünglich ein Heiligen-Gedenktag, wird heutzutage aber primär mit dem Jahresabschluss und Feuerwerk verbunden.

Das nächste Silvester ist am 31. Dezember .

Geschichte & biblische Grundlage von Silvester

Dass Silvester der letzte Tag des Jahres ist geht auf das Jahr 1582 zurück. Damals wurde durch die gregorianische Kalenderreform der letzte Tag vom 24. auf den 31. Dezember, dem Todestag des Papstes Silvester, verschoben.

Silvester als Jahresendefest haben bereits die alten Römer noch vor Christi Geburt gefeiert. Feuerbräuche und -feste gehen auf die Germanen zurück. Das Feuerwerk steht damals wie heute unter dem Motto die bösen Geister (des Vorjahres) zu vertreiben und auch als Vorfreude für das neue Jahr.

Brauchtum zu Silvester

Zu Silvester wünscht man sich normalerweise ganztägig einen “guter Rutsch” und es kursieren lustige Neujahrswünsche auf E-Mail oder SMS-Basis. Darüberhinaus haben sich tagsüber vielerorts Silvesterläufe eingebürgert, wo zumeist für den guten Zweck die Laufschuhe geschnürt werden.

Der Silvesterabend wird zumeist in Gesellschaft begangen. Kurz vor Mitternacht wird klassischer Weise der Countdown heruntergezählt, damit man pünktlich um 0:00 Uhr mit einem Glas Sekt oder Champagner anstoßen und entweder das Feuerwerk in der Gegend begutachten bzw. seine eigenen Raketen, Böller, etc. starten kann. Zeitgleich wird auch meistens zu den Klängen des Donauwalzers das Tanzbein geschwungen und unabhängig von Schuhwerk und Bodenbeschaffenheit ein Walzer aufs “Parkett” gelegt.

Feuerwerk Silvester 31. Dezember

Silvester-Feuerwerk, am 31. Dezember

Nach dem Feuerwerk wird gerne auch Blei gegossen, also kleine Bleistücke über einer Flamme zum Schmelzen gebracht und dann schnell in kaltes Wasser gegossen. Die dadurch erhalten Bleiform wird dann interpretiert und soll Glück für das neue Jahr bringen.

Am Nachmittag wie auch in der Nacht finden spezielle Gottesdienste in den Kirchen statt, wobei v.a. der Nachtgottesdienst bei vielen Menschen beliebt ist.

Im Österreichischen Fernsehen läuft läuft zu Silvester traditionell die Parodie “Dinner for One”, die Silvester-Folge von “Ein echter Wiener geht nicht unter” und/oder der “Silvesterstadl”. Um Punkt Mitternacht läutet die Pummerin im Fernsehen das neue Jahr ein und wird nach einigen Glockenschlägen durch den Donauwalzer abgelöst.

Silvester im Ausland

Weltweit finden große Feuerwerke zu Mitternacht statt. Vor allem in großen Metropolen, wie zB New York City, Las Vegas, London, Dubai, oder Sydney, finden riesige Menschenansammlungen und Feiern statt. Der Countdown wird dann zumeist von riesigen Feuerwerken abgelöst und dem gemeinsamen Singen von Liederln.
In New York wird seit 1904 jährlich der sog. Ball Drop durchgeführt. Der besteht darin, dass in den letzten 60 Sekunden des alten Jahrs eine große beleuchtete Kugel, der Time Square Ball, vom Wolkenkratzer One Times Square heruntergelassen.

In Spanien isst man zwölf Weintrauben vor Mitternacht am Silvesterabend. Dieser Brauch entstand 1909 aufgrund eines Überangebots an an Weintrauben.

Gesetzliche Regelung

Silvester ist kein gesetzlicher Feiertage und unterliegt nicht der Feiertagsruhe. Viele Kollektivverträge haben allerdings ein geringeres Dienstmaß festgelegt. So gilt in den meisten Fällen, dass nur ein halber Tag bzw. bis 12 gearbeitet werden muss bzw. manchmal sogar ganztägig frei ist.

Quellen
Feiertagsruhe und 24./31. Dezember-Regelung